Lockdownreisen – online die Welt bereisen

Lockdownreisen – online die Welt bereisen

with Keine Kommentare

Im Marchfeld kommt zwar schon langsam der Frühling. Doch dazwischen immer wieder graues Wetter + ungemütlicher Wind = Fernweh! Und dann noch Lockdown. 🥺 Aber Online-Reisen geht. Also lass uns doch gemeinsam 2 Wochen auf Lockdownreisen gehen!

Wir teilen unsere schönsten Reiseerinnerungen miteinander. So können wir uns gemeinsam die Welt anschauen sowie Inspirationen und Vorfreude für unsere nächsten Reisen sammeln. Denn die nächste Reise kommt bestimmt …

Lockdownreisen – so geht’s

#lockdownreisen - eine Social Media Challenge von naturfreundin.at

Jeden Tag gibt es ein Reisethema, zu dem du ein Foto und deine Geschichte postest. Ob du das auf Facebook, Instagram oder Pinterest machst, bleibt dir überlassen. Vielleicht magst du ja auch einen Blogbeitrag zu den Lockdownreisen machen.

Damit alle, die mitreisen wollen, auch mitkommen oder sich für die nächste Reise inspirieren lassen können, verwende bitte #LockdownReisen. 📌 Wenn du mich taggst (naturfreundinat), und es meine Zeit erlaubt, mache ich eine Zusammenfassung der schönsten Reiseziele – natürlich mit Verlinkung zu deinem Account.

Wenn du schon Reiseberichte online hast, verlinke sie in deinen Posts. Ich lasse mich auch gerne für meine zukünftigen Reisen inspirieren.

Bringen wir einfach ein bisschen Abwechslung, schöne Reiseerinnerungen und Reiseinspirationen ins Netz. Und natürlich bekommst du dabei auch jede Menge Inspirationen für deine nächsten Reiseziele. 🧡

Dein Gewinn

Kurz: Zu gewinnen gibt’s nix. 😇 Bei dieser #Lockdownchallenge geht es ausschließlich um die Freude am Reisen. Dennoch kannst du mit deiner Teilnahme viel gewinnen:

  • Beim Suchen der passenden Fotos bist du wieder auf Reisen und kannst in Erinnerungen schwelgen.
  • 14 Tage lang kannst du die Welt bereisen. Weil dich andere Teilnehmer*innen mit auf ihre Reisen nehmen.
  • Erfahre / erzähle Spannendes, Interessantes, Lustiges über ein Reiseziel, ein Land, eine Stadt …
  • Entdecke neue Accounts mit schönen Reisebildern und interessanten Reisegeschichten.
  • Verkürze dir die Zeit bis zur nächsten Reise.

Nachdem es nichts zu gewinnen gibt, sind auch die Regeln sehr einfach: Wenn dir ein Thema gefällt, machst du mit. Sonst nicht. Oder du postest einfach zu einem anderen Thema. Der Vorteil bei Online-Reisen ist, dass wir keinen Flieger versäumen und einfach dort bleiben können, wo es uns gefällt. 🙃 Oder eben auch schon weiterreisen. Wichtig ist nur der Hashtag #LockdownReisen – sonst finden wir dich nicht.

Warum ich das mache?

Weil es mir Spaß macht: Ich kann mich 14 Tage intensiv mit meinen Reisebildern beschäftigen. Und dabei in Erinnerungen schwelgen. 🥰 Das heißt: jeden Tag ein paar Minuten Auszeit in fernen Ländern!

Darüber hinaus kann ich auch dich auf Reisen begleiten und mich inspirieren lassen. Vielleicht entdecke ich ja im Rahmen der Challenge neue Accounts, denen ich folgen kann. Natürlich würde ich mich auch freuen, wenn du mich entdeckst 😇 und du auf meinem Blog noch mehr spannende Themen für dich findest.

Außerdem verwende ich meinen Blog ab und zu zum Ausprobieren, was gut funktioniert. Als marketingexpertin will ich ja am laufenden bleiben. Mit der Challenge teste ich, welche Social Media Kanäle besser funktionieren. 🤭

Jedenfalls verkaufe ich dir nichts, und ich sammele auch keine E-Mails-Adressen gegen Freebies. 🙃 Wenn dich meine Themen interessieren, melde dich einfach für meinen naturpostillon an. Einmal im Monat schicke ich dir einen Naturgruß. Ich mache auch keine bezahlte Werbung für irgendwas oder irgendjemand mit dieser Challenge. Sollte ich auf eine andere Seite verlinken, dann nur weil ich denke, dass sie dir gefallen könnte.

#Lockdownreisen

Mach mit und lass uns gemeinsam die Welt bereisen.

Themenvorschau #LockdownReisen

Weil du vielleicht nicht jeden Tag Zeit für eine Reise hast, hier schon eine Vorschau auf die Themen der LockdownReisen:

  • Reise planen und vorbereiten
  • Wohin hat dich deine letzte Reise geführt?
  • Welches Land / welche Region muss man unbedingt gesehen haben? Warum?
  • Da will ich noch einmal hin. Wieso gerade dorthin?
  • Meine Lieblingsstadt, weil …
  • Unvergessliches Reiseziel, was hat dieses Reiseziel unvergesslich gemacht?
  • Auf welcher Reise hast du die meisten Fotos gemacht? Warum dort?
  • Welches Land in Europa ist das schönste für dich? Was ist das besondere daran?
  • Dein liebstes Reiseziel in Österreich, weil …
  • Dieses Erlebnis hat mich am meisten berührt.
  • Dein liebstes Reiseziel in Deutschland, weil …
  • Warum ist deine Heimat eine Reise wert? Was kannst du mir dort empfehlen?
  • Was war deine längste Reiseroute?
  • Verrätst du uns dein geheimes Reiseziel? Was hat dir dort gefallen?

Am 8. Februar geht es los. 🤩 Es kann passieren, dass sich ein Thema ändert, weil mir ein besseres einfällt oder sich vielleicht jemand zu einem bestimmten Reiseziel Input wünscht. Doch dort wo es keine Regeln gibt, gibt es auch keine Kontrolle. 🤭

Die Tagesthemen poste ich selbstverständlich auch täglich auf Facebook und Instagram. Pinterest ist dafür nicht der perfekte Kanal, aber das eine oder andere Foto wirst du dort auch finden.

Lockdownreisen - Lass uns die Welt bereisen
Lockdownreisen – Lass uns gemeinsam die Welt bereisen und den Lockdown ein kleines bisschen schöner machen.

Bevor die Reise losgeht

Jede Reise braucht ihre Vorbereitung. Und wenn du willst, kannst du heute schon mit #Lockdownreisen posten, wie du dich auf eine Reise vorbereitest bzw. was deine bevorzugten Reiseziele sind.

Wenn ich auf Reisen gehe, dann will ich ein neues Stückchen von der Welt sehen. So richtige Bade- / Strandurlaube waren noch nie meins. Spätestens nach 2 Tagen habe ich genug Erholung und dann wird es meistens langweilig. 🙈 Lesen und in der Sonne liegen kann ich ja auch zu Hause. Also sind meine Reisen (bzw. unsere Reisen – Robert ist natürlich immer mit dabei ❤️) im Normalfall Rundreisen oder auch einmal ein Städtetrip.

Seit wir uns immer mehr mit Naturfotografie beschäftigen, haben sich auch unsere Reiseziele verändert. Unsere Geschichte, besondere Sehenswürdigkeiten und Bauwerke interessieren uns zwar sehr, doch Natur muss auf jeden Fall dabei sein. Unsere letzten größeren Urlaube waren richtige Naturreisen.

Wenn uns Zeit bleibt, planen wir unsere Reisen selbst. Mit den verschiedenen Online-Plattformen geht das ganz gut. Doch wir nutzen auch gerne die Vorteile einer Agentur. Das kostet vielleicht etwas mehr, braucht aber weniger Vorbereitung. Und Guides vor Ort kennen die schönsten Plätze bzw. bekommen wir auch viele Informationen zu Land und Leuten.

Das Packen nimmt normalerweise nicht viel Zeit in Anspruch. Wichtig ist die Kamera. Wobei der Fotorucksack bei einer Fotosafari schon einmal 8 kg haben kann. Die Kleidung muss funktionell, leicht, knitterfrei und vielleicht auch leicht zu waschen sein. Schuhe so wenig wie möglich und so viel wie nötig. So ist der Koffer schnell gepackt. Nur wenn wir in Österreich mit dem Auto unterwegs sind, wird’s ein bissl mehr. Es könnte ja kalt, warm oder heiß sein … und solange noch Platz im Auto ist. Sobald gepackt ist, beginnt das nächste Reiseabenteuer. 🥰

Nun – die Planung für die #Lockdownreisen habe ich schon übernommen. 😌 Packen brauchen wir nicht viel – somit kann es morgen schon losgehen. Ich freu mich darauf. 🤩Wenn du eine Frage hast, kannst du diese auch in die Kommentare schreiben.

Wohin hat dich deine letzte Reise geführt?

Der Plan für unsere letzte Reise war Cornwall. Dann kam Corona. 🥺 Somit war unsere letzte Reise ein etwas verlängertes Wochenende im Salzkammergut. Erst verbrachten wir ein paar Tage in Hallstatt. Dann ging es weiter zum Gosausee.

Beides hat mich ein bisschen enttäuscht. 😒 Hallstatt ist zwar hübsch anzusehen. Und Touristen waren heuer vermutlich auch viel weniger. Der Touristen-Kitsch und die Abzocke ist geblieben.

Der Gosausee ist ein wunderschönes Naturfleckchen. Wären da nicht endlose Parkplätze und Touristenströme. 🙄 Viele der Leute nehmen die Natur gar nicht wahr. In Gruppen drehen sie ihre Plauderrunden. Mithören kann jeder – auch wenn du gar keinen Wert darauf legst.

Wo viele Leute sind, bleibt viel Müll zurück. Du glaubst gar nicht, wie viele Taschentücher ich in den Sträuchern / in Wegnähe gesehen habe. 🙈 Leider glauben offensichtlich viele Naturhungrige, dass Taschentücher leicht verrotten. Tun sie nicht!

Aber ganz so schlimm war unsere letzte Reise nicht. Morgens, wenn die Touristen noch schlafen und frühstücken ist es am Gosausee wirklich schön. Reisebericht & Fotos folgen noch. Und wie war deine letzte Reise?

Welches Land / welche Region muss man unbedingt gesehen haben? Warum?

Eine Frage, die wirklich schwer zu beantworten ist. Es gibt ja so viele schöne Länder. 🤩Wahrscheinlich würde ich dir das südliche Afrika ans Herz legen. Eine Region, die auf meiner Reiseliste gar nicht ganz oben stand.

Bis zu meiner ersten Fotosafari. Noch nirgendwo habe ich so viel unterschiedliche, faszinierende Natur hautnah erlebt. Zu Wasser und zu Land. Ich bin aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen. 😮 Ein wahres Paradies – natürlich auch für die Naturfotografie. Hier gehen dir den ganzen Tag die Motive für deine Naturfotos nicht aus.

Zusätzlich hat mir echt gut gefallen, wie die Leute mit der Natur umgehen. Naturschutz wird wirklich groß geschrieben! Das Reisen ist angenehm, die Leute sind sehr freundlich und das Essen ist auch für Vegetarier einfach köstlich. Und wohnen kannst du teilweise fast direkt in der Natur. Im südlichen Afrika lassen sich Naturreisen wirklich einfach umsetzen. 🤩 Ich würde gleich wieder losfahren.

Welches Land würdest du mir empfehlen? Was hat dich dort fasziniert?

Da will ich noch einmal hin. Wieso gerade dorthin?

Es gibt viele Plätze, die ich sofort noch einmal besuchen würde. Doch es gibt auch so viele schöne Naturplätze, die ich noch nicht gesehen habe. 🙈 Deshalb gibt es wenige Reiseziele, die ich noch einmal besuchen möchte. Aber Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regeln. 😉

Wo ich auf jeden Fall noch einmal hinmöchte, das sind die Galapagosinseln. Die Tiere auf den verschiedenen Inseln sind einfach faszinierend. Und sie haben überhaupt keine Angst vor dir. 🥰 Da kannst du bei einem Blaufuß-Tölpel 10 cm vorbei gehen, weil er neben dem Weg sitzt. Er motzt dich maximal an, weil du Schatten auf ihn wirfst. 😅

Außerdem sind die Inseln von der Vegetation und daher von der Tierwelt oft unterschiedlich. Einige Inseln habe ich noch gar nicht gesehen und das will ich auf jeden Fall noch nachholen.

Wir haben eine 6tägige Kreuzfahrt auf den Galapagosinseln gemacht. Eine sehr angenehme Art zu reisen. 🤩 Morgens und Abends besuchst du eine Insel. Dazwischen bist du am Schiff, genießt die Ruhe oder gehst schnorcheln, kannst deine Fotos sichten … Und du wirst feststellen, dass das Leben auch ohne Handy & Internet ganz angenehm ist.

Der Aufenthalt auf den Inseln ist zeitlich limitiert. Damit kann der Tourismus auf den Inseln gut kontrolliert werden. Mit einem Nationalpark-Ranger machst du einen Rundgang auf den einzelnen Inseln. Zum Fotografieren bleibt genug Zeit und auch Gelegenheit – obwohl du nur auf den Wegen bleiben darfst. Zusätzlich erfährst du viel über die Tiere und die Inseln. 🦎🐢🦀🌵🐦 Bevor du aufs Boot zurückkommst, werden deine Schuhe abgespült, damit du keine Samen und evtl. Larven von einer Insel zur anderen trägst. Wenn du ein Ziel für deine Naturreise suchst, kannst du die Galapagosinseln auf jeden Fall ins Auge fassen. Nur den Flug wirst du nicht vermeiden können, wenn du von Europa kommst. 😬

Und wo willst du unbedingt noch einmal hin?

Meine Lieblingsstadt ist …, weil …

Ganz vorne steht da natürlich Wien. Hier bin ich aufgewachsen. Am Stadtrand von Wien lebe ich. Und ich kenne so viele schöne Plätze in Wien – da kann so manche andere Stadt noch lange nicht mithalten. Aber Wien scheidet für mich als Urlaubsdestination natürlich aus. 🤭

Eine Stadt, die ich schon öfter besucht habe, ist Barcelona. Die bunte Stadt am Meer kann schon fast mit Wien mithalten.

Da sind einerseits die vielen faszinierenden Bauwerke von Antoni Gaudi. Ob das wohl daran liegt, dass er sich bei seiner Arbeit als Architekt sehr von der Natur beeinflussen hat lassen? 🤔 Wir haben ja in Wien auch ein paar bunter Künstler-Häuser. Keines davon kann für mich mit den Bauwerken von Gaudi mithalten.

Doch auch wenn Barcelona ohne Gaudi nicht denkbar wäre – die Stadt hat noch andere schöne Bauwerke und ihren ganz besonderen Flair. Und so ein Spaziergang am Meer mit anschließender Stärkung im Hafen hat auch was. 😍 Als Naturfreund*in wirst du in Barcelona auch ein paar schöne Plätzchen finden. Und vor allem einige Mönchssittiche, die sich in den Bäumen der Stadt niedergelassen haben. Wobei ein Mönchssittich, der Weißbrot frisst für mich nicht unbedingt zu DEM Naturerlebnis gehört. 🙈

Ein Spaziergang durch die berühmte Rambler ist zwar schon sehr touristisch, aber gehört einfach dazu. Zum Essen gehen haben wir uns aber meistens ein nettes kleines Lokal in einer der engen Seitengassen gesucht. Und essen kannst du in Barcelona auch sehr gut. Aber ich bin generell ein Fan der Mediterranen Küche mit viel frischem Gemüse und Fisch. Das war noch lange nicht genug von Barcelona geschwärmt. 🙃 Doch wenn du mehr über die faszinierende Stadt am Meer wissen magst, ist vielleicht mein Reisebericht interessant für dich.

Ein unvergessliches Reiseziel, weil …

Das Okavangodelta ist für mich ein Reiseziel, das sich ganz tief eingeprägt hat. Gewohnt haben wir auf einer kleinen Insel in einer echt coolen Lodge. Am Abend haben die kleinen Reedfrösche ihre Musik angestimmt. Weit und breit nur Natur. 🥰 Kein Handy, kein Internet.

Und tagsüber fuhren wir mit dem Boot oder dem Mokoro auf den kaum sichtbaren Wasserstraßen durch das Schilf. Wir beobachteten Eisvögel, Elefanten, Nilpferde, Krokodile und  die bunte Vogelwelt. Die kleinen Reedfrösche entdeckten die Guides für uns. Und alles voller Seerosen. 🤩 Dann noch ein unbeschreiblicher Sonnenuntergang am Boot – natürlich mit Sundowner. Einfach unvergesslich schön.

Okavangodelta - ein unglaubliches Reiseziel
Okavangodelta – ein unglaubliches Reiseziel. Vor allem wenn du eine Naturreise machen möchtest, bist du hier richtig. Du kannst hier die Tiere hautnah erleben – zu Wasser und zu Land. Perfekt also, wenn du eine Fotosafari machen willst oder voll auf Naturfotografie stehst.

Das Okavangodelta war so einzigartig, dass es einen eigenen Blogbeitrag bekommen hat. Dort findest du mehr Informationen zu diesem außergewöhnlichen und exklusiven Reiseziel. Und natürlich viel mehr Fotos von der schönen Natur.

Und welches ist nun dein unvergessliches Reiseziel? 🤔

Auf welcher Reise hast du die meisten Fotos gemacht? Warum dort?

Also mit 11.000 Fotos 🙈 liegt da Namibia bei mir ganz vorne. Das liegt einerseits daran, dass wir auf unserer Naturreise durch das Land seeeehr viel gesehen haben. Andererseits habe ich viele Tierfotos gemacht. Und bei der Tierfotografie habe ich die Kamera meistens auf Serienbild eingestellt. D.h. einmal abdrücken sind meist gleich 5 – 6 Fotos. Bei der Vogelfotografie sind es dann vielleicht bis zu 10 Bilder in der Sekunde. 🤩

Mit der Serienbildfunktion steigen deine Chancen auf ein gutes Foto wesentlich. Der Nachteil ist halt, dass du viele Bilder zum Löschen hast. Und dann musst du dich noch entscheiden, welches der Fotos das beste ist. Also kein Vorteil, ohne Nachteil.

Nimmersatt - Störche am Choberiver
Nimmersatt – Störche am Chobe River. Mit der Serienbildfunktion deiner Kamera gelingen Vogelfotos im Flug viel besser. Du erhöhst einfach die Trefferquote. So schnell, wie die Vögel unterwegs sind, ist es ohne Serienbild wirklich schwierig, genau im richtigen Moment abzudrücken.
Silberreiher beim Fischen am Choberiver
Silberreiher beim Fischen am Chobe River. Auch hier habe ich mit der Serienfunktion mehrere Fotos gemacht. Das eine ist es dann, auf dem du noch die Wassertropfen siehst. Und auch der Fang noch scharf ist.

So entstehen halt viel, viel mehr Fotos auf einer Reise mit Tierfotografie. Nachdem diese nur Zeit und Speicherplatz auf einer Karte brauchen, ist das allerdings kein Problem. 😉

Grundsätzlich bin ich ja nicht der Technik-Freak. Und eigentlich war ich mit der abgelegten Kamera von Robert sehr zufrieden. Bis er mir dann ein neues Modell geschenkt hat, 🙂 das um einige Fotos in der Sekunde mehr konnte. Ich fotografiere ja auch gerne Insekten. Nach den ersten „Bienen im Flug“ Fotos war ich die neue Kamera verliebt. 🥰 Also manchmal macht dann doch die Technik den Unterschied.

Welches Reiseziel hat dich nun zu den meisten Reisefotos motiviert?

Welches Land in Europa ist das schönste für dich? Was ist das Besondere daran?

Also Österreich befindet sich in meinem Ranking ganz vorne. Allerdings bin ich da ja zu Hause. Somit gehört das selten zu unseren längeren Reisezielen – eher einmal für ein langes Wochenende, ein Ausflug in die Natur oder eine Wanderwoche.

Von den Ländern, die ich bisher gesehen habe, ist für mich wahrscheinlich Italien das schönste.

Das liegt einerseits an der sanft hügeligen Landschaft der Toskana mit den kleinen alten Städtchen. Andererseits auch an den imposanten Städten wie Rom und Florenz. Hier wurde wirklich Geschichte geschrieben. Auch Sizilien ist eine Reise wert und sicher noch vieles mehr. Aber natürlich habe ich auch in Italien noch lange nicht alles gesehen.

Und dann macht noch das „drumherum“ Italien zu einem besonderen Urlaubsland in Europa. Da ist einmal die gastfreundliche Art der Italiener*innen, das köstliche Essen, das Klima und natürlich das italienische Eis.  

Welches europäische Land wäre dein Favorit?

Dein liebstes Reiseziel in Österreich, weil …

Das kommt jetzt darauf an, ob du lieber in die Berge, an einen See oder in eine Stadt willst. Auch Kultur kannst du in Österreich an vielen Orten erleben. Also zu sagen, welche mein liebstes Reiseziel ist nicht wirklich möglich.🙃 Aber ich kann sagen, wohin ich bisher am häufigsten gefahren bin. Und das ist eindeutig das Waldviertel. 😊

Hier habe ich schon als Kind oft die Ferien verbracht. Heute fahre ich regelmäßig zum Fasten nach Pernegg. Aber auch zur Mohnblüte zieht es mich ins Waldviertel. 🥰 Und im Sommer ist es da meistens um ein paar Temperaturen kühler als im Marchfeld. Der Herbst verwandelt die Wälder in ein wunderschönes buntes Blättermeer.

Wie der Name schon vermuten lässt, findest du im Waldviertel noch richtig schöne Wälder. Hier riecht es so richtig gut nach Wald. 🤩 Oft bist du da ganz alleine (außer in den touristisch immer mehr erschlossenen Hotspots wie zum Beispiel die Blockheide). Ob zum Schwammerl suchen, zum Heidelbeeren pflücken oder einfach nur um die Natur zu genießen 🌲🌳 hier bist du richtig.

Doch nicht nur viele Wälder findest du im Waldviertel. Auch Seen, viele mystische Plätze mit großen Steinen und Moore kannst du hier erleben.

Aber auch die regionalen Angebote weiß ich sehr zu schätzen. 😊 Biobauern – teilweise sehr spezialisiert, Gewürz- & Mohn-Vielfalt, Schuhproduzenten bis zum Kunsthandwerk findest du ein sehr feines Angebot im Waldviertel.

Wo gefällt es nun dir in Österreich am besten?

Dieses Erlebnis hat mich am meisten berührt 😮

Immer wieder triffst du auf Reisen auf Dinge, die dich besonders berühren. Oft habe ich schon Menschen getroffen, die besonders freundlich waren. Wie die Besitzerin eines Campingplatzes auf Euböa, die mir zum Geburtstag eine heimische Torte gemacht hat. 🤩Oder die ältere, leicht mürrische Dame, die uns auf unserer Marokko-Reise mit ihrer Reise-Zahnbürste ausgeholfen hat, weil unser Gepäck nicht angekommen ist. 😊 Oder die begeisterten Tipps von Janine von Pangolin, die mir bei meinen Wildlife-Fotos sehr geholfen haben. 😍

Und dann gibt es auch die Momente, die du nicht brauchst. Wenn du bei deiner Portugal- / Spanien-Rundreise nach dem Mittagessen zum Auto zurück kommst. Dann siehst du, dass die Scheibe eingeschlagen und alles ausgeräumt wurde. 🥺 Oder du fährst in der Toskana in einen Graben, weil du zum Fotografieren stehen geblieben bist, und kommst nicht mehr raus. 🙄

Oder die schrägen Momente. Das Meerschweinchen-Dinner in Peru. Ich esse sowieso kaum Fleisch und ganz sicher nicht Meerschweinchen. Aber die werden serviert, wie bei uns ein Spanferkel. Mit einem Paprika im Maul. Das heißt, du kannst den Gedanken daran, dass das süße kleine Meerschweinchen verspeist werden nicht verdrängen. 🙈 Schräg ist für mich auch der Besuch eines Einheimischen-Dorfes in Südafrika. Das ist für mich eine entwürdigende Zurschaustellung von Menschen. Aber dazu demnächst mehr.

Ja und dann gibt es diese Momente, die dich völlig überraschend, durch und durch berühren. ❤️ Bei der Tierfotografie passiert das natürlich oft. Weil du gerade ein entzückendes Motiv hast. Oder gerade ein Tier gefressen wird … Wenn auf den Lofoten die Aurora borealis über dir den Himmel in die schönsten Farben taucht, ist das unvergleichlich schön. Wo es mich allerdings völlig überrascht hat, war unser Besuch der Sagrada Familia in Barcelona.

Die ewige Baustelle der Kirche nach den Plänen von Gaudi ist von außen schon sehr beeindruckend und ungewöhnlich. Auch die Geschichte der Kirche ist spannend. Hat mich jetzt aber nicht mehr beeindruckt als andere große Bauwerke auch. Und dann sind wir in die Kirche hineingegangen.

Noch wenn ich jetzt darüber schreibe, bekomme ich Gänsehaut. 😮 So etwas Beeindruckendes habe ich echt noch nicht erlebt. Und es ist unglaublich, dass ein Mensch sich so etwas ausdenken bzw. vorstellen kann, bevor es gebaut ist. Ich ging gerade mal 10 Schritte in die Kirche und war einfach geflasht. Mir sind die Tränen runtergeronnen, weil ich so fasziniert war. 🥰 Von den Farben. der hohen Decke mit den baumähnlichen Säulen. Dazu die Musik. Die ganze Atmosphäre war einfach atemberaubend – trotz der vielen Leute, die dort waren. Robert ist es übrigens genauso gegangen.

Und welcher Moment hat dich auf deinen Reisen besonders berührt?

Dein liebstes Reiseziel in Deutschland, weil …

Bei den Städten ist das für mich eindeutig Hamburg. Vor allem am Hafen hat es mir dort richtig gut gefallen. 😍 Von dort bin ich auch das erste Mal mit dem Katamaran zu meinem tatsächlich liebsten Reiseziel gefahren: Helgoland.

Die Insel ist jetzt nicht wirklich sehr groß. Aber sie hat zwei Hotspots für Naturfotografinnen und Naturfotografen: Basstölpel und Robben. Mittlerweile war ich schon zwei Mal auf Helgoland. Einmal im Mai bei den Basstölpel und einmal im Winter, wenn die Robbenbabys geboren werden. 🥰 Ich kann jetzt nicht sagen, was mich mehr fasziniert hat.

Basstölpel - Naturfotografie auf Helgoland

Die Basstölpel sind einerseits wunderschöne Vögel. Andererseits echt lustig, wenn sie ihren Balztanz aufführen. Außerdem bringen sie ihrer Angebeteten die schrägsten Baumaterialien fürs Nest. 😂 Und wenn sie damit angeflogen kommen und nicht wissen, wie sie jetzt landen sollen, ist das wirklich sehr unterhaltsam.

Außerdem hast du am Vogelfelsen die beste Gelegenheit Vogelfotografie zu lernen. Dort habe ich festgestellt, dass es nicht mit jeder Kamera einfach ist, scharfe Vogelfotos zu machen. Seit Helgoland habe ich mit einer Kamera mit Serienbildfunktion und ein bissl mehr fotografiert. Danke Robert. 😘

Robben auf Helgoland

Ich kann jetzt gar nicht sagen, dass es im Dezember auf Helgoland ungemütlicher war als im Mai. Denn auch im Mai hatten wir sehr windiges, eiskaltes Wetter. 🥶 Nur im Winter waren wir besser darauf eingestellt. Und wenn du dann am Strand liegst du die vielen entzückenden Robbenbabys beobachtest – dann vergisst du die Kälte schnell. Zumindest für eine kurze Zeit.

Leider kannst du auch sehr viele Leute beobachten, die gar keinen Respekt vor den Tieren haben. 😡 Den vorgeschriebenen 30 Meter Abstand kannst du sowieso nicht einhalten. Weil die Tiere auch neugierig sind und immer näher kommen. Doch es gibt tatsächlich Ignoranten, die sich mit dem Handy über das Robbenbaby stellen oder die Tiere sogar streicheln. 🙈 Abgesehen davon, dass es sich bei Robben um Wildtiere handelt, die echt böse werden können – das ist echt nicht notwendig.

Nicht immer sind die Robben friedlich. Bei so einem Kampf solltest du schauen, dass du weit genug weg bist.

Wenn die Robben ihre Jungen beschützen, können sie richtig böse werden. 😬 Da solltest du entsprechenden Abstand halten.

Es gibt natürlich noch viele schöne Plätze in Deutschland. Welchen würdest du mir empfehlen?

Warum ist deine Heimat eine Reise wert? Was kannst du mir dort empfehlen?

Als Naturfreundin wohne ich schon immer nahe der Natur. Seit vielen Jahren bin ich im Marchfeld zuhause. 🥰 Und obwohl ich – wie so viele Wiener*innen – nie über der Donau wohnen wollte, finde ich es hier sehr schön. Das liegt vor allem am naheliegenden Nationalpark Donau-Auen. 🦋 Diese Nähe bringt uns auch in unseren Naturgarten immer wieder die hübschesten Gartenbesucher, vom Reiher bis zur Sumpfschildkröte und den Eisvogel.

Aber auch zum Natur genießen und erleben bist du im Marchfeld gut aufgehoben. 🤩Nachdem Reisen letztes Jahr nicht möglich war, findest du in meinem Jahresrückblick einige Ausflugsziele und Möglichkeiten, wie du im Marchfeld Natur erleben kannst.

Was würdest du mir rund um dein Zuhause empfehlen?

Was war deine längste Reiseroute?

Nachdem ich Strand- / Cluburlaube nicht mag, sind unsere Reisen meistens länger. Soweit das ein Berufsleben überhaupt zulässt. Denn eine dreiwöchige Reise ist keine Selbstverständlichkeit. Ab und zu ist es mir doch gelungen. Und mittlerweile bin ich selbstständig und gebe mir selbst auch mal drei Wochen Urlaub. 🤭

Oft fliegen wir wohin und sind dann mit dem Auto unterwegs. Manchmal ist es eine Mischung, wie bei unserer Südafrika-Reise – da haben wir manche Strecken per Flug und andere mit dem Auto zurückgelegt. Gefühlsmäßig war unsere längste Reise allerdings unsere Peru – Ecuador – Galapagos-Rundreise. Die haben wir allerdings mit einer kleinen Reisegruppe gemacht. Sonst hätte die Reise wahrscheinlich mehr als 19 Tage unterwegs gewesen. Und das waren unsere Stationen:

Lima – Cuzco – Macchu Picchu – Puno – Taquile – Quito – Cotopaxi – Quito – San Cristobal – Espanola – Floreana – Santa Fe – South Plaza – North Seymour – Santa Cruz – Mosquera – Deutschland – Österreich

Bei dieser Reise waren wir mit dem Bus, dem Zug, dem Flugzeug und einem Kreuzfahrtschiff unterwegs. Wir haben unwahrscheinlich viel gesehen und erlebt. Mal sehen, ob ich einmal eine Reisebericht schaffe. Fotos habe ich auf jeden Fall genug. Und zu erzählen hätte ich auch so einiges. 🙃 Die letzten 6 Tage auf den Galapagos-Inseln findest du bereits hier.

Was waren die Stationen deiner längsten Reise?

Verrätst du uns dein geheimes Reiseziel? Was hat dir dort gefallen?

Wenn du Naturreisen magst, auf Fotosafaris stehst und gerne in der Natur wohnst, dann ist meine Geheimtipp für dich: Phinda.

In dem privaten Game Reserve haben wir in einer traumhaften Lodge, mitten in der Wildnis, gewohnt. Die Tiere kamen bis an den Swimming Pool. Die Menschen waren sehr freundlich und das Essen köstlich. 🤩

Morgens und Abends haben wir mit unseren Guides spannende Safaris gemacht. In Phinda hast du gute Chancen, Nashörner, Löwen, Geparden und Leoparden zu beobachten. 🥰 Und die Guides wissen ziemlich gut, wo die Tiere unterwegs sind. Wenn es dich interessiert, findest du mehr dazu in meinem Reisebericht.

Verrätst du mir jetzt dein geheimes Reiseziel?

Unsere Reise in die Welt ist damit leider zu Ende. 🙃 Schön, dass du mich begleitet hast. Vielleicht war ja der eine oder andere Tipp für dich dabei. Ich wünsche dir viele schöne Erlebnisse auf deinen Reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Darf ich dir ab und zu einen Naturgruß schicken? Melde dich für den naturpostillon an.

Share via
Lust auf mehr Natur?

Lust auf mehr Natur?

Naturfotografie 📷 Naturgarten 🐝 Naturreisen 🦒
Der naturpostillon bringt dir einmal im Monat die Natur nach Hause.

Ich freue mich über News zum Thema:

Danke für dein Vertrauen.

Send this to a friend